DIE VLN

THE CHAMPIONSHIP

Nicht nur für Teams und Fahrer ist die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ein echter Dauerbrenner am Nürburgring. Einmal dabei – steckt das VLN-Fieber an!

24
REIFEN

40
RUNDEN

4
STUNDEN

1
SIEGER

Die Rennserie

VLN steht für: „Veranstaltergemeinschaft Langstreckenmeisterschaft Nürburgring“ und ist die größte Breitensportserie der Welt. Es starten pro Rennen ca. 180 Rennfahrzeuge in verschiedenen Rennklassen, welche von mehreren Fahrern pilotiert werden. Da die Autos vom seriennahen Renntourenwagen bis hin zum ausgewachsenen GT3-Boliden reichen, ergibt sich eine sehenswerte Konstellation auf der anspruchsvollsten und erlebnisreichsten Rennstrecke der Welt - der Nürburgring Nordschleife.

Die Gesamtstreckenlänge 24,358 km setzt sich aus Sprintvariante des Grand-Prix-Kurses (mit Mercedes Arena) und der Nordschleife zusammen. Die Renndistanz der 10 VLN-Rennen beträgt in der Regel 4 Stunden.

DIE VLN

VLN - Das Besuchererlebnis

Die beliebte Rennserie VLN hat mit der Zeit die Fanherzen erobert. Sie bietet ein abwechslungsreiches Teilnehmerfeld, ein offenes Fahrerlager und zudem günstige Preise. Rund um die Nordschleife lässt sich das Renngeschehen kostenlos verfolgen. Lediglich für einen Besuch im Fahrerlager oder die Tribünen am Grand-Prix-Kurs sind Tickets für 18€ erforderlich.

Ein großes Highlight ist für die Besucher der Besuch in der Boxengasse. Den Teams bei der Arbeit zuschauen, die Autos von nächster Nähe bestaunen, Autogramme der Fahrer erhaschen und Zugang in die Startaufstellung. Dies gilt allerdings nur, solange die Motoren ruhen . Danach richtet sich die volle Konzentration dem Renngeschehen auf der Strecke. Samstags von bis 12 bis 16 Uhr heißt es „Action“ für die knapp 180 Fahrzeuge im Kampf um den jeweiligen Klassensieg und den Gesamtsieg. Ab 16:15 Uhr (Abhängig von der Renndistanz) finden im Anschluss die Siegerehrungen statt.

DIE STRECKE

Sir Jackie Stewart

"If you weren't scared you weren't driving fast enough"

33
LINKS KURVEN

40
RECHTS KURVEN

20
KM LÄNGE

300
M HÖHENUNTERSCHIED

Nordschleife

Die legendäre Nordschleife wurde am 27. Juni 1927 nach einer zweijährigen Bauzeit eröffnet und ist der älteste Teil der gesamten Strecke „Nürburgring“. Der Formel 1-Pilot und dreifacher Weltmeister Sir Jackie Stewart verpasste ihr einen Namen, den sie bis heute nicht mehr losbekam: „Die grüne Hölle“. Sie ist die furchteinflößendste, bekannteste, kurvenreichste, anspruchsvollste und erlebnisreichste Rennstrecke der Welt. Sie verlangt von Fahrer und Fahrzeug alles ab und stellt diese auf eine harte Bewährungsprobe. Natürlich träumt jeder Rennfahrer vom Sieg, aber ein Triumph auf der Nordschleife hat einen höheren Stellenwert. Denn wer hier gewinnt, hat sich durch tiefe Gefälle, starke Neigungen, unübersichtliche Kurven und über tückische Kuppen gekämpft. Auch der sich ständig wechselnde Fahrbahnbelag und das typisch bekannte Eifelwetter fordern großes fahrerisches Können.

Die Nordschleife ist ein technisches Meisterwerk und wird durch die gebotenen Extreme gern als Gradmesser für Automobilindustrie und Motorsport genutzt. Da in den 80er Jahren die Nordschleife als zu unsicher für die Formel 1 eingestuft wurde - man erinnere sich an den schweren Unfall von Niki Lauda am 1. August 1976 - erbaute man innerhalb von 4 Jahren die damals 4,5 Kilometer lange Grand-Prix-Strecke und eröffnete diese 1984.

Der Grand-Prix-Kurs wurde 2003 mit dem Streckenabschnitt „Mercedes Arena“ verlängert. Heute misst man eine Gesamtstreckenlänge des Nürburgrings von 25,95 km (Nordschleife + Grand-Prix-Strecke).

Nordschleife

Die legendäre Nordschleife wurde am 27. Juni 1927 nach einer zweijährigen Bauzeit eröffnet und ist der älteste Teil der gesamten Strecke „Nürburgring“. Der Formel 1-Pilot und dreifacher Weltmeister Sir Jackie Stewart verpasste ihr einen Namen, den sie bis heute nicht mehr losbekam: „Die grüne Hölle“. Sie ist die furchteinflößendste, bekannteste, kurvenreichste, anspruchsvollste und erlebnisreichste Rennstrecke der Welt. Sie verlangt von Fahrer und Fahrzeug alles ab und stellt diese auf eine harte Bewährungsprobe. Natürlich träumt jeder Rennfahrer vom Sieg, aber ein Triumph auf der Nordschleife hat einen höheren Stellenwert. Denn wer hier gewinnt, hat sich durch tiefe Gefälle, starke Neigungen, unübersichtliche Kurven und über tückische Kuppen gekämpft. Auch der sich ständig wechselnde Fahrbahnbelag und das typisch bekannte Eifelwetter fordern großes fahrerisches Können.

Die Nordschleife ist ein technisches Meisterwerk und wird durch die gebotenen Extreme gern als Gradmesser für Automobilindustrie und Motorsport genutzt. Da in den 80er Jahren die Nordschleife als zu unsicher für die Formel 1 eingestuft wurde - man erinnere sich an den schweren Unfall von Niki Lauda am 1. August 1976 - erbaute man innerhalb von 4 Jahren die damals 4,5 Kilometer lange Grand-Prix-Strecke und eröffnete diese 1984.

Der Grand-Prix-Kurs wurde 2003 mit dem Streckenabschnitt „Mercedes Arena“ verlängert. Heute misst man eine Gesamtstreckenlänge des Nürburgrings von 25,95 km (Nordschleife + Grand-Prix-Strecke).

DIE STRECKE

STRECKEN INFORMATIONEN

- Offizieller Baubeginn: 27. September 1925
- Offizielle Eröffnung: 18./19. Juni 1927
- Kosten: rund 15 Millionen Reichsmark, Beschäftigung von bis zu 3.000 Erwerbslosen für zwei Jahre
- Steigungen: max. 17 %
- Gefälle: max. 11 %
- Höchste Stelle: Hohe Acht mit 616,80 m
- Niedrigste Stelle: 320 m bei Breidscheid
- Erste Veranstaltung: 19. Juni 1927 Grand-Prix von Deutschland
- Ursprüngliche Streckenlänge: 22,8 km Nordschleife + 7,7 km, Südschleife = 28 km

TOP
error: Content is protected !!